Änderung der Kraftfahrzeugsteuer ab dem 1. Juli 2009

Haben Sie ein Fahrzeug das sparsam im Spritverbrauch ist? Wenn ja, dann sind Sie ein Gewinner der neuen Kfz-Steuer, auch CO2-Steuer genannt, die ab dem 1. Juni 2009 eintritt. Wenn Sie aber einen Spritschlucker fahren und somit der Umwelt mehr schaden, werden Sie in Zukunft mehr zur Kasse gebeten. Somit sparen Fahrzeughalter von Sprit sparenden Autos doppelt. Einmal durch die günstigere Kfz-Steuer und zum anderen jedes Mal beim tanken an der Tankstelle.

Seit mehreren Jahrzehnten wird die Kfz-Steuer anhand von Hubraum und Motorart (Benzin oder Diesel) errechnet. Ob ein Fahrzeug viel oder wenig verbraucht, wurde dabei nicht berücksichtigt. Die neue Kfz-Steuer, auch Umwelt-Steuer genannt, beinhaltet zudem auch den CO2-Ausstoß.

Vorerst gilt die Neuregelung nur für Neuwagen die ab dem 1. Juli 2009 zugelassen werden. Bei allen Neuwagen die zwischen dem 5. November 2008 und 30. Juni 2009 zugelassen wurden und noch werden, wendet das Finanzamt die Regelung an, welche für den Fahrzeugbesitzer günstiger ist. Für alle Fahrzeuge die vor dem 5. November 2008 zugelassen wurden, ändert sich bis zum Jahr 2013 nichts. Ab dann (ist zumindest geplant) wird die neue Kfz-Steuer für alle Fahrzeuge angewandt. Die Steuerbefreiungen für Fahrzeuge die bis 30. Juni 2009 zugelassen werden und der Abgasnorm Euro-4 (1 Jahr steuerfrei) und Euro-5 (bis Ende 2010 steuerfrei) entsprechen, bleiben bestehen.

Die neue Kfz-Steuer setzt sich aus zwei Komponenten zusammen. Erster Bestandteil ist der Grundbetrag. Er wird anhand des Hubraums Ihres Fahrzeugs ermittelt. Der zweite Teil ist der CO2-abhängige Zuschlag. Für jedes Gramm Kohlendioxid über 120 Gramm wird der Zuschlag fällig. Bei Fahrzeugen die bis 120 Gramm CO2 je Kilometer verbrauchen, wird somit nur der Grundbetrag fällig. Der Grenzwert wird aber ab 2012 von 120 Gramm auf 110 Gramm gesenkt und ab 2014 sogar auf 95 Gramm.

Um dies einfach ausrechnen zu können habe ich Ihnen einen kleinen Rechner zur Verfügung gestellt. Unabhängig davon was Sie im Moment für ein Fahrzeug fahren, Sie können sich damit ganz bequem Ihre Kfz-Steuer berechnen. Entweder ab 1. Juli oder erst ab 2013. Wenn die Berechnung ergibt, dass Sie mit der neuen Regelung teurer fahren werden als mit der alten, dann sollten Sie Ihre alte Spritschleuder verkaufen und sich nach einem neuen Fahrzeug umschauen. Den geringeren Verbrauch sowie die dann günstigere CO2-Steuer werden Sie täglich in Ihrer Geldbörse spüren. Gleichzeitig tun Sie was um die Umwelt zu entlasten.

Dieses Beispiel zeigt ein Fahrzeug mit 2,0 Liter Hubraum und einem Kraftstoffverbrauch von 7,3 Litern

Dieses Beispiel zeigt ein Fahrzeug mit 2,0 Liter Hubraum und einem Kraftstoffverbrauch von 7,3 Litern

Welche Daten brauchen Sie um die neue Kfz-Steuer zu berechnen?
Zum einen sollten Sie wissen ob Ihr Fahrzeug mit Benzin oder Diesel fährt und ob Ihr Diesel einen Rußpartikelfilter hat. Dazu brauchen Sie noch die Angabe wieviel Kubikzentimeter Hubraum das Fahrzeug hat und wie hoch der Kraftstoffverbrauch je 100 Kilometer ist. Ausschlaggebend für die Berechnung der Kfz-Steuer sind immer die Angaben der Hersteller. Die Verbrauchswerte werden in der Regel durch Tests im Labor ermittelt. Sie liegen aber meistens weit unter dem was das Fahrzeug in der Realität tatsächlich verbraucht.

Download des Rechners:
Sie möchten selbst Ihre Zahlen in die Berechnung einsetzen? Hier gehts zum Download des interaktiven Rechners.

Ihr

Alexander Fischer

© 2009 – 2014, Alex von Reich-mit-Plan.de. All rights reserved.

Haftungsausschluss: Wichtiger Hinweis nach §34 WPHG: Die auf Reich-mit-Plan.de vorgestellten Wertpapiere befinden sich zum größten Teil in meinem privaten Depot oder auf meiner Beobachtungsliste. Die Musterdepots auf Reich-mit-Plan.de dienen ausschließlich Informationszwecken und stellen kein Angebot, keine Empfehlung und keine Aufforderung zum Kauf der angesprochenen Anlageprodukte dar. Reich-mit-Plan.de leistet keine Anlageberatung und ersetzt diese auch nicht. Dies gilt für sämtliche Kommunikationswege (z.B. per Telefon, per Email und Post oder in den Kommentaren). Die aus den Musterdepots sich ergebenen Anlageentscheidungen stellen keine rechtsgeschäftliche Beratung dar.  

No comments yet.

Add a comment

Ad
Ad
Ad
Ad

Online Trade Journal