2 Antworten

  1. Wido
    8. November 2012

    Ich habs mal ausprobiert.

    Wir haben kein Standard Wasserbett. Es hat die Form eines Achtecks mit einer Breite und Höhe von 2,40m. Es ist softsided und im Wasserkern befinden sich rund 850l Wasser.
    Das Wasserbett wird beheizt von einer 300W Heizmatte.

    Diese Heizmatte verbraucht bei einer Einstellung auf 32°C 1943 Wh in 24h. das sind rund 81Wh pro h und im Jahr 710 kWh.

    Jetzt hab ich, wie oben angegeben, die Zeitschaltuhr auf 16:00-22:00 Uhr gestellt.

    Der Verbrauch ist nun auf 1654 Wh gesunken. Pro h sind das 69Wh und aufs Jahr gerechnet 604 kWh.

    Das ist eine Einsparung von 15% und somit weit weg von 75%. 75% würde man sparen, wenn die Heizung rund um die Uhr mit voller Leistung (300 Watt) arbeiten würde. tut sie aber nicht.

    So und nun ist es uns heute Nacht passiert. Wir haben gefroren. und das nicht wenig. Bereits 6h nachdem die Zeitschaltuhr die Heizung ausschaltete, war es unerträglich, so dass ich die Heizung nun wieder rund um die Uhr laufen lasse. Die 25€ Einsparung im Jahr sind es nicht wert, im Bett frieren zu müssen.

    Gruss aus Ulm

    Wido

  2. eGoGant
    8. July 2012

    Klasse, jetzt hol ich mir meine Wasserbett, die Heizung war der einzige Bedenkenpunkt bei mir.
    Danke!!!

Zurück nach oben
Mobil Desktop