Verteilen Sie Ihr Geld auf physische Edelmetalle, Rohstoff-Fonds und Aktien

Artikel 2 von 7 der Artikelserie: Einstieg in die Welt der Edelmetalle

Warum Sie Edelmetalle in Ihrem Depot halten sollten und was Sie in den unterschiedlichsten Marktsituationen bewirken habe ich Ihnen in verschiedenen Beispielsimulationen gezeigt. Heute möchte ich die unterschiedlichen Anlage-Möglichkeiten am Edelmetallmarkt etwas näher betrachten. Genauer gesagt geht es um Rohstoffaktien und Fonds. In den nächsten Artikeln gehe ich auf Münzen und Barren näher ein.

Beginnen möchte ich mit Aktien von Goldminenbetreibern. Diese Unternehmen schürfen nach Rohstoffen, unter anderem auch nach Gold. Ohne sie gäbe es also kaum physisches Gold. Je nachdem wie viel eine Unze Gold kostet, kann eine Goldmine Gewinn- oder Verlustbringend arbeiten. Dadurch steigt auch das Risiko einer Unternehmenspleite. Denn ein Unternehmen hat ja auch laufende Kosten für Personal, Mieten, Geräte und Energie zu tragen, egal wie hoch der Goldpreis steht. Das alles lohnt sich erst ab einem bestimmten Goldpreis. Im Prinzip ist es wie mit jedem anderen Unternehmen an der Börse. Anhand der Preisschwankung beim Gold und der Zukunftsaussichten eines Goldunternehmens wird der Aktienkurs beeinflusst. Dieser schwankt in der Regel mehr als der reine Goldpreis, da bei der Aktie viel mehr Faktoren eine Rolle spielen. Die Chancen hohe Gewinne zu erzielen sind aber deutlich höher. Um ein vielfaches sogar. Wenn zum Beispiel neue Fördergebiete erschlossen werden oder die Bodenschätze in größerer Anzahl vorkommen als prognostiziert wurden, dann kann der Aktienkurs schon mal durch die Decke gehen. Zudem zahlen viele Unternehmen attraktive Dividenden. Bei der Auswahl sollten Sie auch darauf achten aus welchen Ländern die Unternehmen kommen und in welchen Ländern sie produzieren. Denn wenn sich politische Verhältnisse ändern, werden in bestimmten Ländern Unternehmen schnell verstaatlicht.

Fazit: Ich persönliche würde wenn überhaupt, nur auf die Global-Player der Branche setzen. Hier sind Gewinne und Dividenden sicherer. Zumal solche Unternehmen auch bei schwierigen Marktsituationen besser mit Problemen umgehen können. Wenn Sie sich mit Goldminen gut auskennen und das ein oder andere kleinere und unterbewertete Unternehmen finden, welches in ein paar Jahren seinen Aktienkurs vervielfachen kann, dann setzen Sie bitte auf diesen spekulativen Wert nur einen extrem kleinen Geldbetrag. Für den Vermögensaufbau sind solche Phantasie-Werte nicht gedacht.

Die Investition in einzelne Aktienwerte ist riskanter als wenn Sie Ihr Geld in Aktienfonds anlegen. Aufgrund des aktiven Managements und der vielen Einzeltitel in einem Fondsportfolio wird das Risiko zugleich gestreut. Erst wenn die gesamte Branche einen Kursrückgang erlebt, wird sich auch ein Rohstofffonds nicht vor Verlusten schützen können. Fonds können wie Aktien jederzeit schnell wieder veräußert werden. Ein großer Vorteil gegenüber allen anderen Anlagemöglichkeiten auf Edelmetallbasis-Basis. Die Frage ist aber, müssen Sie ständig Ihre Positionen gleich wieder verkaufen? Zu berücksichtigen sind auch die Gebühren die beim Kauf und beim halten von Fondsanteilen entstehen. Beim Kauf ist es der Ausgabeaufschlag von teilweise bis zu 5% und die jährlichen Gebühren können mitunter auch ca. 1-3% betragen. Je nachdem wo Sie Ihre Fondsanteile kaufen, kann ein Großteil des Ausgabeaufschlages gespart werden. Viel wichtiger bei Fonds ist das Fondsmanagement. Ein Fondsmanager der den richtigen Riecher hat, wird den Fonds kontinuierlich nach oben treiben. Das ist meines Erachtens der wichtigste Entscheidungspunkt für Fonds.

Fazit: Ich würde daher auf Rohstofffonds mit gutem Fondsmanagement und großzügiger Anlagestrategie setzen. Dadurch kann das Management in jeder Marktsituation auf die richtigen „Züge“ aufspringen und Positionen absichern. Nur damit kann eine überdurchschnittliche Wertsteigerung erzielt werden. Wenn Sie einfach nur auf den Sektor Rohstoffe / Edelmetalle setzen wollen, ohne das Maximum (aktives Fondsmanagement) herauszuholen, dann reicht es vollkommen aus, wenn Sie auf einen Indexfond setzen. Vorteil hierbei sind die deutlich niedrigeren Kosten (unter 1%). Dafür wird der Fonds aber auch nicht aktiv gemanagt. Er bildet dann nur, wie der Name schon sagt, einen bestimmten Index (Aktienkorb) 1:1 ab. Wenn dieser Index dann 10% zulegt, steigt auch der Indexfonds um 10%. Eine Performance die den Markt übertrifft ist damit allerdings nicht möglich. Ein Indexfonds auf Goldbasis sollte immer auch mit physischem Gold gedeckt sein. Sonst investieren Sie nur in Papiergold. Gewinne aus Fonds und Aktien sind zudem Abgeltungssteuerpflichtig. Münzen und Barren sind davon befreit.

In den kommenden Wochen möchte ich mit speziellen Anlagemünzen starten.

Ihr

Alexander Fischer

© 2010 – 2012, Alex von Reich-mit-Plan.de. All rights reserved.

Haftungsausschluss: Wichtiger Hinweis nach §34 WPHG: Die auf Reich-mit-Plan.de vorgestellten Wertpapiere befinden sich zum größten Teil in meinem privaten Depot oder auf meiner Beobachtungsliste. Die Musterdepots auf Reich-mit-Plan.de dienen ausschließlich Informationszwecken und stellen kein Angebot, keine Empfehlung und keine Aufforderung zum Kauf der angesprochenen Anlageprodukte dar. Reich-mit-Plan.de leistet keine Anlageberatung und ersetzt diese auch nicht. Dies gilt für sämtliche Kommunikationswege (z.B. per Telefon, per Email und Post oder in den Kommentaren). Die aus den Musterdepots sich ergebenen Anlageentscheidungen stellen keine rechtsgeschäftliche Beratung dar.  
Add a comment

Comments (2)

  1. Miriam Samstag - 16 / 07 / 2011
    Bei Goldminenaktien wäre ich vorsichtig.
-->

Add a comment

Ad
Ad
Ad
Ad

Online Trade Journal

Archive