Artikel 1 von 8 der Artikelserie: Meine Fonds & ETF-Checkliste

Zum Thema richtige Fonds- und ETF-Auswahl möchte ich euch gern noch etwas mehr schreiben. Einige Blogleser haben mir in letzter Zeit häufig gemailt. Sie wollten unter anderem wissen, wie ich privat passende Produkte finde und worauf ich bei der Auswahl achte. Obwohl ich jedem einzelnen bereits geantwortet habe, möchte ich auch hier noch etwas ausführlicher auf die Thematik eingehen. Wenn ihr Fragen oder auch eigene Tipps habt, dann immer her damit. Schreibt mir eine Email oder direkt hier im Blog einen Kommentar. Alle bisher veröffentlichten Kommentare könnt ihr auch im Kommentar-Feed nachlesen und in Zukunft mit verfolgen.

Oft höre ich von Anlegern, dass sie nur aus einem Grund in Fonds und ETFs und nicht in Aktien investieren. Sie scheuen den hohen Aufwand für den Aufbau des nötigen Finanzwissens und die dafür benötigte Zeit. Am Ende läuft bei der Investition in Einzelunternehmen (mittels Aktien) alles schief und jede Menge Geld geht verloren. Also machen es sich viele einfach und kaufen Fonds und ETFs. Denn schließlich übernimmt dann die ganze Arbeit das gutbezahlte Management. So einfach ist es aber leider nicht. Wären alle Fonds und ETFs so super wie sie oft dargestellt werden, bräuchte jeder nur sein Geld dort anlegen und das Geld würde nie weniger werden. Aber auch hier sollte auf den Zahn gefühlt werden um die Spreu vom Weizen zu trennen.
Um Fonds und ETFs aufzuspüren sind folgende Anlaufstellen am bekanntesten:
– zahlreiche Web-Portale
– gefühlte hundert Kennziffern
– unzählige Rankinglisten
– unglaublich in die Tiefe gehende Kategorien
– sowie jegliche Art von Medien die euch Fonds und ETFs vorstellen

Wer kann da noch ganz objektiv einen guten Überblick behalten? Wie geht ihr bei der Auswahl am besten vor? Ich habe mir eine Checkliste erstellt. Anfangs bestand die Liste nur aus ganz wenigen Punkten, denn ich kannte mich ja noch nicht so gut aus mit Fonds und ETFs. Mit der Zeit ist meine persönliche Checkliste deutlich umfangreicher geworden. Denn immer wenn ich interessante und hilfreiche Artikel und Bücher gelesen habe, musste ich die neu gewonnenen Erkenntnisse gleich in meine Checkliste übernehmen.

Bevor ich jemanden auf meine Beobachtungsliste setze, gehe ich zuerst meine Checkliste durch. Am Ende sehe gleich, ob hier ein Kandidat für mein Beuteschema vorliegt. Dabei müssen nicht immer alle Punkte der Checkliste positiv erfüllt sein. Ab einer 70% Übereinstimmung landet der Testkandidat auf meiner Watchlist. Wenn dann der Zeitpunkt zum Investieren gekommen ist, überprüfe ich nochmals die genannten Kriterien anhand meiner dann aktuellen Checkliste. Sollten die Kriterien weiterhin über 70% liegen und ich zudem auch ein gutes Gefühl dabei haben, dann kaufe ich die benötigen Anteile laut meiner Vermögenstabelle.

JETZT kostenlosen Depotvergleich starten
Mittlerweile umfasst meine Checkliste zehn Punkte. In den kommenden Artikeln möchte ich auf jeden einzelnen Punkt etwas näher eingehen. Ihr habt dadurch die Möglichkeit euch selbst eine eigene Checkliste zu erstellen. Übernehmt einfach die Punkte die ihr versteht und die ihr für sinnvoll erachtet und passt evtl. den ein oder anderen Punkt ganz nach euren Bedürfnissen an. Am Ende habt ihr eine individuell erstellte Fonds & ETF-Checkliste, die genau auf eure Wissens- und Finanzsituation abgestimmt ist. Ihr werdet in Zukunft viel schneller und einfacher die richtigen Fonds und ETFs für euere Vermögenstabelle finden.