Wer sich um sein passives Einkommen neben der hauptberuflichen Tätigkeit kümmert, den tangiert dieses Thema noch nicht. Spätestens wenn die passiven Einkommen eine gewisse Größe erreicht haben, spielt man mit dem Gedanken den Hauptjob an den Nagel zu hängen. Ab diesem Zeitpunkt ist man dann normalerweise ein selbständiger Unternehmer oder Freiberufler welcher sich bei der Krankenkasse selbst krankenversichern muss.

Das geht entweder mit einer freiwilligen Krankenversicherung bei den gesetzlichen Krankenkassen oder mit einer privaten Krankenversicherung.



Den Wechsel in die volle Selbständigkeit würde ich persönlich so lange wie es geht hinauszögern. Also erst 100% / 5 Tage Hauptjob und nebenbei passives Einkommen generieren. Dann 80% / 4 Tage und weiter runter bis zu letzt 20% / 1 Tag.

Wer es bis hierhin geschafft hat, wird schon ordentliche passive Einkommen generieren. Wer den letzten Schritt nun auch noch gehen will, der stößt bald auf die Problematik der gesetzlichen Krankenversicherung.

Für Ehepartner bietet sich hier eine außerordentlich günstige Gelegenheit an. Die Familienversicherung der gesetzlichen Krankenkassen. Damit können Familienangehörige unter bestimmten Voraussetzungen beitragsfrei mitversichert werden. Neben einem deutschen Wohnsitz gibt es noch weitere wichtige Voraussetzungen, die man unbedingt einhalten muss.

Eine Familienversicherung kann genutzt werden, wenn der Angehörige nicht hauptberuflich selbständig tätig ist und das regelmäßige Gesamteinkommen (sämtliche Einnahmen) von mehr als 405 Euro monatlich nicht überschritten wird.

Wie kann man als passiver Einkommensbezieher davon profitieren?
Zuerst sollte man mit der Krankenkasse seines Ehepartners sprechen und die Einkommenssituation erklären. Zu klären ist hier der Punkt hauptberuflich selbständig, welcher bei Wikipedia sehr gut erklärt wird. Wenn ein kleines Gewerbe oder eine geringe freiberufliche Tätigkeit (weniger als 18 Stunden in der Woche) bis zur Grenze von 405 Euro monatlich anerkannt wird, ist schon mal alles in Butter.

Wenn nicht oder wenn die Einnahmen deutlich über dem geringen Betrag liegen, dann müssen sämtliche Einkommen (Zinsen, Dividenden oder Einnahmen aus Vermietung und Verpachtung), Gewerbe- sowie freiberufliche Tätigkeiten auf den Lebenspartner umgeschrieben bzw. übertragen werden. Auch die Kapitalerträge dürfen dann nur beim anderen Partner aufschlagen. Problematisch wird es sicher sein, wenn es Einkünfte aus Vermietung und Verpachtung gibt. Entscheidend für die Ermittlung des Einkommens bei der Krankenkasse ist der Einkommenssteuerbescheid.
Mit einem Depotwechsel kannst du hohe Wechselprämien kassieren
Sobald das Vermögen (welches Kapitalerträge über 405 Euro monatlich abwirft), sowie die selbständigen Tätigkeiten übertragen wurden, kann man einen Antrag auf Familienversicherung stellen. Dabei können sogar weiterhin Kapitalerträge bis zu 405 Euro im Monat weiter bezogen werden. Bei einer unterstellten Rendite von 3% pro Jahr, kann ein Vermögen von fast 160.000,- Euro auf eigenen Namen verbleiben. Aufgrund steigender Dividenden sollte man allerdings einen gewissen Puffer berücksichtigen.

Wenn man keine monatlichen Einkünfte größer 405 Euro hat und keiner hauptberuflichen Tätigkeit nachgeht, sollte alles problemlos funktionieren. Ich nenn das dann Hausfrau / -mann mit geringen Kapitalerträgen.

Berechtigte Zweifel gibt es hier natürlich im Bezug auf die Liebe! Wie lange hält die schon und was macht man, wenn die Ehe in die Brüche geht. Dieses Risiko muss jeder für sich selbst einschätzen. In der Regel hilft hier ein Ehevertrag der im Grunde genau diese Details (Wer bekommt was und wie viel) regelt.

Sobald die passiven Einnahmen eine gewisse Größe erreicht haben oder wenn der Ehepartner auch von den passiven Einkommen leben will, müssen sich beide selbst krankenversichern.

Wer Fragen zur Familienversicherung der gesetzlichen Krankenkassen hat oder selbst was dazu berichten hat, der kann gern im Foren-Thread zur Familienversicherung oder mir per Kommentar oder Email schreiben.

Haftungsausschluss - Wichtiger Hinweis nach §34b WpHG:
Die auf Reich-mit-Plan.de vorgestellten und besprochenen Wertpapiere befinden sich in meinem privaten Depot oder auf meiner Beobachtungsliste. Die Musterdepots auf Reich-mit-Plan.de dienen ausschließlich Informationszwecken und stellen kein Angebot, keine Empfehlung und keine Aufforderung zum Kauf der angesprochenen Anlageprodukte dar. Reich-mit-Plan.de leistet keine Anlageberatung und ersetzt diese auch nicht. Dies gilt für sämtliche Kommunikationswege (z.B. per Telefon, per Email und Post oder in den Kommentaren). Die aus den Musterdepots sich ergebenen Anlageentscheidungen stellen keine rechtsgeschäftliche Beratung dar.

7 Readers Commented

Join discussion
  1. Alex von Reich-mit-Plan.de Author on 10. März 2015

    Hallo Simone,
    ich habe die Erfahrung gemacht, dass die Mitarbeiter meiner Krankenkasse wirklich hilfsbereit waren und sich meinem speziellen Thema angenommen haben. Da wurden hausintern Speuialisten gesucht, die mich dann sogar mehrmals zurückgerufen haben!
    Meine größten Probleme hatte ich ausschliesslich bei Ämtern. Das nervte teilweise sehr.
    Gruß
    Alex

  2. Simone on 9. März 2015

    Ein wirklich informativer Beitrag. Vielen Dank dafür. Bei Krankenkassen muss man wirklich vorsichtig. Klasse geschrieben auf jeden Fall!

    Gruß,
    Simone

  3. Alex von Reich-mit-Plan.de Author on 5. März 2015

    Grüß Dich Anton,
    ja natürlich da spielen eine Menge Faktoren eine Rolle und einfach mal so macht man das auch nicht.
    Ich würde immer empfehlen mit den Ideen und Möglichkeiten zu seinem Steuerberater zu gehen und das zu besprechen.
    Denn nur wenn alles sauber ist, macht es am Ende auch Sinn und man kann ruhig schlafen.
    Spätestens wenn meine Frau auch aufhört zu arbeiten, müssen wir uns wieder neu aufstellen.
    Gruß
    Alex

  4. Hallo Alex,

    guter Artikel zum Thema KV. Sollte man als (zukünftiger) Privatier nicht unterschätzen. Muß man nur aufpassen, dass der Übertrag das Vermögens auf den Ehepartner nicht als Gestaltungsmißbrauch ausgelegt wird. Im Steurrecht gibt es hierzu in der AO den §42 Gestaltungsmißbrauch – evtl. gibt es soetwas auch im SGB. Und wenn dann auch noch Liebe im Spiel ist … kann doch einiges schief gehen, aber da hast Du ja mit dem Ehe-Vertrag eine gute Gegenmaßnahme aufgeführt.

    Als weitere Gestaltungsmöglichkeit sei hier eine etwas mehr als geringfügige Beschäftigung erwähnt. Denn bereits ab 451 Euro im Monat geht man einer sozialversicherungspflichtigen Beschäftigung nach und ist damit voll gesetzlich Krankenversichert mit Krankengeld und allem drum und dran. Dank Gleitzonenregelung sind die Abzüge für KV, RV, AV, PV bei rund 50 Euro. Entweder hat man als Privatier einen Unternehmer in der Familie, der einen auf 451 Euro Basis einstellt, oder man sucht sich eine nette kleine Beschäftigung um sich ein wenig “Taschengeld” zu verdienen und ist gleichzeitig krankenversichert.

    Denke das wäre für mich (sofern es dann noch geht die beste Lösung). Da ich damit aus meiner bisherigen privaten KV rausfallen würde, würde ich die so entstehende Leistungslücke (stationäre Arztwahl) durch eine Zusatzversicherung abdecken…

    Viele Grüße
    Anton

  5. Timo Nierhaus on 2. März 2015

    Gott sei dank kann ich bei mir meine Familien in der Krankenversicherung mitversichern. Gerade am Anfang in der Selbstständigkeit hätte ich ziemliche Probleme bekommen, wenn jeder sich einzeln in der Krankenkasse versichern hätte müssen. Ach ja und danke für den Beitrag, der ist wirklich gut. (:

  6. Alex von Reich-mit-Plan.de Author on 23. Februar 2015

    Hallo Ulrich,
    Ja natürlich sind es mittlerweile 405 Euro. Hatte den Artikel bereits im letzten Jahr vorgeschrieben, da ist das wohl untergegangen. Danke für den Hinweis, habe ich im Artikel gleich korrigiert.
    Gruß
    Alex

  7. Ulrich on 23. Februar 2015

    Ja, die Krankenkasse sollte man nicht aus den Augen verlieren. Die schlagen heftig zu, wenn die Familienversicherung nicht greift.

    Übrigens: der Betrag von 395 Euro ist nicht mehr aktuell:
    http://www.igbce.de/arbeit/neu-ab-2015/92676/familienversicherung

Kommentar schreiben

This Blog will give regular Commentators DoFollow Status. Implemented from IT Blögg