Finanzcheck für junge Familien
Kinder sind teuer. Bis der Nachwuchs volljährig ist, zahlen Eltern im Schnitt 120.000 Euro für Kleidung, Nahrung, Miete oder Spielzeug. Und diese Summe, die das Bundesamt für Statistik nennt, berücksichtigt weder Verdienstausfälle, wenn Vater oder Mutter beruflich pausieren, noch Rücklagen für den Führerschein – ganz zu schweigen von den Kosten, falls Sohn oder Tochter auch studieren möchten. Nun bekommt zwar keiner Kinder, um Geld zu sparen. Die Zahl der Statistiker beschreibt daher wohl eher eine Untergrenze. Wenn Kinder schon so viel kosten, sollte man das verbleibende Kapital wenigstens zusammenhalten. Die SZ erklärt, worauf (werdende) und junge Eltern achten sollten.
Für mich als werdenden Vater sind viele interessante Tipps dabei

Bis zu 5.000 Euro Prämie bei Depotübertrag + Personal Investment Report

Kleptomanen im Kaffeehaus
Der “Controller-Preis 2011” geht an das fünfköpfige Team von McCafé. Mit Geschmack und Spürsinn haben die Gewinner McDonald’s Einstieg ins Kuchengeschäft zum Erfolg verholfen. Jedes Café braucht Kuchen, auch ein McCafé. Hier wird er aufgetaut, ihn eigens zu backen wäre zu teuer. Also wurde getestet: Wie schmeckt er? Was kommt an bei den Kunden? Wie viel Handling – also daran hängende Personalkosten – benötigt er?
McDonalds betreibt sein Geschäft mit Perfektion

Nicola Leibinger-Kammüller – Deutschlands modernste Chefin
So viel arbeiten wie man will, so lange in Urlaub gehen, wie man es sich wünscht – das kling fast wie im Märchen. Beim Maschinenbauer Trumpf wird das schon bald Wirklichkeit. Das Unternehmen aus Baden-Württemberg führt ein extrem flexibles Arbeitszeitmodell ein, das es in dieser Form noch nicht gibt!
Sowas wünscht man sich in der Arbeitswelt und findet so gut wie nie