Die Aktie ist ein Wertpapier, mit dem der Anteil des Aktionärs an dem Grundkapital der Aktiengesellschaft verbrieft ist. Wenn es ein börsenorientiertes Unternehmen ist, dann werden die Aktien, wie es heißt, an der Börse gehandelt. Die Aktionäre können dort ihre Aktien, also ihre Firmenanteile an- und verkaufen. Sie handeln ihrerseits mit den Aktien und sind durch den jeweiligen Aktienkurs auch an der Wertsteigerung der Aktiengesellschaft beteiligt. Sofern zum Kauf von Aktien nicht genügend Erspartes vorhanden ist, stellt sich die Frage nach einer Fremdfinanzierung des Aktienankaufs. Dafür bietet sich eine Kreditaufnahme an. Diese Art der Aktienkauffinanzierung ist sowohl für den Kreditgeber als auch für den Kreditnehmer mit Risiken behaftet. Andererseits kann der Aktienkäufer damit auch einen Gewinn, also einen Überschuss erzielen, bei dem die Einnahmen die Ausgaben für den Aktienkauf übersteigen.

Bis zu 5.000 Euro Prämie bei Depotübertrag + Personal Investment Report

Bonität des Aktionärs und Kreditausfallrisiko der Bank
Der Kreditgeber wird den Aktienkauf nicht voll, also zu hundert Prozent finanzieren. Das Kreditausfallrisiko für das Kreditinstitut besteht darin, dass der Aktienkäufer den Kredit nicht vertragsgemäß zurückzahlt, also entweder unpünktlich, nur teilweise oder gar nicht. Dafür gibt es zwei Gründe. Zum einen ist es die Bonität, also die wirtschaftliche Leistungsfähigkeit des Kreditnehmers in Bezug auf sein laufendes Einkommen. Die Bonität wird vom Kreditgeber bei der Kreditfinanzierung eines Aktienkaufes besonders kritisch geprüft. Zum anderen kann der Aktienkurs so deutlich sinken, dass der Kredit durch den Aktienwert nicht mehr ausreichend besichert ist. Die Bonität des Kreditnehmers verschlechtert sich aus dieser Sichtweise. Er würde unter den jetzigen Voraussetzungen den erhalten Kredit nicht bewilligt bekommen. Jetzt wird das Kreditausfallrisiko für den Kreditgeber akut und offensichtlich. Für das geliehene Geld besteht keine ausreichende Sicherheit.

Zurückhaltende Kreditfinanzierung von Aktienkäufen
Zur Vermeidung eines Kreditausfallrisikos in Bezug auf den jeweils aktuellen Aktienwert sind Banken und Sparkassen bei der Entscheidung über die Kreditsumme vorsichtig und zurückhaltend. In den meisten Fällen wird ein Aktienkauf bis zur Höhe von etwa fünfzig, maximal sechzig Prozent des aktuellen Börsenwertes der Aktien finanziert. Das Kreditinstitut ist somit bei einem Aktienwertverlust von vierzig oder fünfzig Prozent immer noch auf der sicheren Seite. Der dann verbleibende Aktienwert würde, wenn auch nur knapp, immer noch den Kredit besichern. Für den Aktienkäufer hat das zur Folge, dass er auf jeden Fall Erspartes benötigt, um einen Aktienkauf teilweise über einen Kredit zu finanzieren.

Jetzt einen kostenlosen Depotvergleich ansehen

Aktienkäufer ohne Einfluss auf Chance oder Risiko
Der Aktionär, in diesem Falle der Aktienkäufer, hat keinerlei Einfluss auf die Kursentwicklung der fremdfinanzierten Aktien. Sie lagern in seinem Depot, während er täglich oder wöchentlich die Kursentwicklung an der Aktienbörse verfolgt. Im Gegenzuge muss er monatlich die Raten für Zinsen und Tilgung des Aktienkaufes bezahlen. Just for fun kann er sich jeweils aktuell ausrechnen, wie es finanziell aussehen würde, die Aktien aktuell zu verkaufen und zeitgleich den Kredit vorzeitig abzulösen, sofern das vertraglich und ohne weitere Kosten möglich ist. Damit im Ergebnis ein spürbarer und sichtbarer Gewinn vor und nach Steuern erzielt wird, muss der Aktienkurs zu dem Zeitpunkt der Kreditablösung gegenüber dem damaligen Aktienkauf deutlich gestiegen sein. Auf der Einnahmeseite muss der Aktionär rechnerisch die nicht erhaltenen, insofern entgangenen Habenzinsen für sein Erspartes einrechnen, die er bei einer anderweitigen Geldanlage erzielt hätte. Auf der Ausgabenseite stehen die Kreditzinsen sowie alle anderen während der Kreditlaufzeit angefallenen Kosten. Dieser Gesamtsumme muss der Kursgewinn aus dem früheren Aktienankauf und dem jetzigen Aktienverkauf gegenüber gestellt werden.

Jetzt zeigt sich, ob der Aktienkauf per Kredit lohnenswert oder ein Minusgeschäft war. In der Rubrik Kredit hier im Blog findet ihr weitere interessante Artikel zum Thema Kredite.