Hilfestellung beim Online Autoversicherung Preisvergleich © AlexF76 FotoliaEs ist wieder Kfz-Versicherungswechselzeit. Wie in jedem Jahr, haben Versicherungskunden bis zum 30.11. Zeit ihre Kfz-Versicherung zu kündigen und sich einen günstigeren Anbieter zu suchen. Je nachdem in welcher Schadenfreiheitsklasse man sich befindet, winken meistens gute Einsparmöglichkeiten. Leider zeigt die Erfahrung, dass vielen der Aufwand zu hoch ist oder einfach die Zeit fehlt um einen KFZ-Versicherungsvergleich zu starten und die nötigen Kündigungsschutz- und Antragsunterlagen zu erstellen. Dabei ist die gesamte Prozedur des Versicherungsvergleiches deutlich einfacher als viele denken.

Richtig ist, dass der Versicherungsvergleich etwas Zeit in Anspruch nimmt. Die Zeit sollte man sich aber nehmen. Am schnellsten geht es, wenn man sich die Antragsunterlagen der bisherigen Versicherung zur Hand nimmt. So findet man gleich alle benötigten Daten um die Eingaben in das online Formular schnell erledigen zukönnen. Nach den Eingaben erscheint das Ergebnis. Hier kann man nun bequem mit wenigen Klicks den online Versicherungsantrag absenden.

Auch ein standardisiertes Kündigungsformular für die Kündigung der bestehenden Autoversicherung wird meistens gleich mit angeboten. Hier kommt nur die Adresse des aktuellen Versicherers, eure Versicherungsnummer und eure Anschrift inkl. Unterschrift drauf und fertig ist die Kündigung. Mehr muss für einen Kfz Versicherungsvergleich nicht getan werden.

Im Folgenden möchte ich näher auf die Formularfelder eines online Vergleichsrechners eingehen. In der Regel muss man ca. 40 Felder befüllen oder Fragen beantworten. Oft weiß man nicht, was sich genau hinter den einzelnen Angaben verbirgt bzw. welche Konsequenz die Beantwortung auf den Versicherungsbeitrag hat. Wenn ihr ein paar Tipps beachtet und eure Angaben etwas optimiert, dann springt eine gute Ersparnis beim Versicherungsbeitrag heraus.

Kennzeichen
Zu Beginn eines Versicherungsvergleiches wird ermittelt um welches Fahrzeug es sich genau handelt und wo es zugelassen ist. Die beginnenden Buchstabenkürzel auf dem Kennzeichen dienen der Ermittlung der vielen Regionalklassen. Hier gibt es zwar hohe Einsparmöglichkeiten, je nach dem wo man wohnt bzw. das Fahrzeug zugelassen hat. Leider ist es an dieser Stelle unmöglich ständig die Regionen zuwechseln. Man muss damit leben, in die Regionalklassen zu fallen die dem Kennzeichen zugeordnet wurde.

Halter des Fahrzeuges
Es gibt zwei Personengruppen die nicht zwingend identisch sein müssen. Den Halter eines Fahrzeuges und den Versicherungsnehmer. Für eine günstigere Prämienvariante wäre es von Vorteil wenn beides die gleiche Person ist.

Finanzierungsart
Warum dieser Punkt bei der Kfz Versicherung eine Rolle spielt ist nur wenigen bekannt. Hier werden die Fahrzeughalter mit Rabatten belohnt, die ihr Fahrzeug nicht finanziert haben. Rein statistisch gesehen treten bei Barzahlern deutlich seltener Fahrzeugschäden auf als bei finanzierten Fahrzeugen auf Kredit. Wenn es sich um ein kreditfinanziertes Neufahrzeug handelt, bei dem der Fahrzeugschein als Sicherheit bei der Bank hinterlegt wurde, dann sollte man das hier auch so angeben. Wenn für den Fahrzeugkauf ein Kredit aufgenommen wurde, der aber nicht direkt im Zusammenhang steht oder als Kredit dafür nicht identifiziert werden kann (z.B. ein einfacher Ratenkredit ohne Verwendungsbestimmung, Dispokredit, Teilzahlung mittels Kredit), dann kann man hier ruhig auf die Angabe einer Kreditfinanzierung verzichten.

Nutzung des Fahrzeugs
Bei diesem Punkt sollte man genau antworten. Übt man mit dem Fahrzeug nachweislich dienstliche Fahrten aus? Zum Beispiel Boten- oder Auftragsfahrten? Denn wenn in einem Unfallbericht auftaucht, dass das Fahrzeug mit 20 auslieferungsbereiten Pizzen beladen war oder Mitfahrer verletzt wurden die gegen ein Entgelt transportiert wurden, dann ist es für die Versicherung ein leichtes hier eine dienstliche Verwendung zu unterstellen. Wer das Fahrzeug nur privat und zur Arbeitsstelle und zurück nutzt, der kann sich auf weitere Rabattprozente freuen.

Nächtlicher Abstellort und Abschließbarkeit
Mit den Angaben des Abstellplatzes kann man seine Kaskoprämie ordentlich senken. Denn ein Fahrzeug was größtenteils weggesperrt und für Dritte nicht erreichbar ist, bedeutet automatisch ein deutlich niedrigeres Schadenrisiko für die Versicherung. Bei einem Fahrzeug was Tag und Nacht auf der Straße parkt, sieht das schon ganz anders aus. Die Angaben sollten hier ehrlich und genau erfolgen. Es bringt im Schadenfall nichts, wenn das Auto in einer Tiefgarage aufgebrochen wurde und beim Versicherer eine abschließbare Einzelgarage (die höchsten Rabatte) angegeben wurde.

Jährliche Kilometerleistung
Je weniger man mit seinem Fahrzeug fährt, desto niedriger ist das Risiko eines Schadens. So weit so gut. Die Versicherungen rechnen meistens mit einer Staffelung in 3000 km Schritten bis 15000 km und ab dann in 5000 km Schritten. Es kann also von Vorteil sein, wenn ihr statt 9500 km im Jahr nur 8900 km angebt. Einige Versicherungen lassen sich mit der neuen Jahresabrechnung einen aktuellen Kilometerstand übermitteln. Die meisten Versicherer spüren Kilometer-Schummler bei Schadenfällen auf. Denn spätestens dann wird der aktuelle Kilometerstand durch Werkstätten und Gutachter an die Versicherung übermittelt. Versucht daher eure Fahrleistung so gut es geht zu ermitteln und rundet den Wert ggf. etwas ab um eine niedrigere Einwertung zu bekommen.

Saisonkennzeichen
Zeitkennzeichen werden in der Regel seltener verwendet. Dabei muss man beachten, dass bei Laufzeiten unter 6 Monaten im nächsten Versicherungsjahr keine bessere Schadenfreiheitsklasse möglich ist.

Geburtsdatum
Bei diesem Punkt gibt es keine Schummelmöglichkeiten. Wer noch nicht 23 Jahre alt ist muss damit leben, höhere Prämien zu zahlen. Erst ab dem 23. Lebensjahr geben Versicherungen erste Rabatte. Alternativ kann man sein Fahrzeug bis zu diesem Alter auf eine dritte Person (z.B. Eltern oder Großeltern) versichern und erst zu einem späteren Zeitpunkt das Fahrzeug wieder auf sich umschreiben.

Geschlecht
Nach der Gesetzesänderung dürfen Versicherungen nicht mehr das Geschlecht zu Rabattierungen heranziehen. Unisex Tarife sind mittlerweile Pflicht. Bisher wurden Frauen mit einem kleinen Rabatt belohnt.

Familienstand
Menschen die in einer festen Familienbeziehung stehen, fahren lt. Statistik sicherer bzw. verursachen weniger Schäden. Daher werden Partner- und Familienrabatte von einigen wenigen Versicherungen angeboten.

Datum des Führerscheinerwerbs
Anhand dieses Datums weiß die Versicherung wie lange man schon ein Fahrzeug führen darf. Fahranfänger müssen mit Aufschlägen rechnen und langjährige Fahrer dürfen sich über Rabatte freuen. Das Datum sagt aber nicht aus, ob man in all den Jahren überhaupt gefahren ist bzw. ob dies auch ohne Schäden gut funktioniert hat. Dies wird an einer anderen Stelle abgefragt.

Punkte in Flensburg
Hier sollte man zwar wahrheitsgemäß Antworten, aber sich auch darüber im Klaren sein, dass Versicherungen den Punktetabelle nicht einfach abrufen dürfen. Zudem werden bestehende Punkte regelmäßig wieder gelöscht. Daher muss man abwägen welche Angaben man hier macht.

Zugriff auf weiteren PKW
Die Angabe ist sehr pauschal gehalten. Es geht nicht daraus hervor, ob das Fahrzeug im eigenen Familienbesitz sein muss oder ob man generell manchmal auch mit anderen Fahrzeugen von Dritten unterwegs ist. An dieser Stelle kann man seine Rabattstaffelung etwas optimieren.

Berufsstatus
In den vorgegebenen Listen befinden sich Berufsgruppen, die von einigen Versicherern bevorzugt bzw. mit zusätzlichen Rabatten unterstützt werden. Es lohnt sich hier eine korrekte Antwort einzutragen, immer mit dem Hinweis im fall der Fälle, diese Berufsgruppe auch nachweisen zu können.

Beruf
Der ausgeübte Beruf sollte zum Berufsstatus passen. Die Listen sind zwar sehr lang, aber nur die wenigsten Berufe erhalten bei den Versicherungen Rabatte. Eine wahrheitsgemäße Antwort bzw. die Auswahl „keine Angabe“ ist hier einzutragen.

Branche
Ähnlich wie beim Beruf, gibt es Versicherungen die bestimmten Berufsgruppen Rabatte einräumen. In der Regel muss die Kombination aus Berufstatus, Beruf und Branche zusammen passen um den Rabatt zu erhalten.

Arbeitsweise
Bei der Arbeitsweise sollte man genau angeben inwieweit das Fahrzeug genutzt wird. Die Antwort sollte nicht gegenteilig zum Punkt Nutzung des Fahrzeugs stehen.

Arbeitgeber
Auch hier erhalten nur Mitarbeiter bestimmter Unternehmen zusätzliche Rabatte. Aufgrund der Nachweispflicht, kann man leider nicht einfach ein Unternehmen aus der Liste auswählen, sondern sollte dann keine Angabe oder andere auswählen.

Fahrer & Hauptnutzer
Dieser Punkt ist sehr wichtig. Je mehr Fahrer eingegeben werden, desto teurer wird es. Nur als Einzelfahrer gibt es den höchsten Rabatt. Diesen Punkt sollte man auch angeben, wenn niemand anderes regelmäßig das Fahrzeug verwendet. Sollte dennoch jemand mit dem Fahrzeug fahren und einen Schaden verursachen, muss man im schlimmsten Fall eine einmalige Nutzung unterstellen und dies auch nachweisen bzw. begründen. Wenn das Fahrzeug des Öfteren von weiteren Personen gefahren wird, dann dies auch entsprechend hier angeben.

JETZT kostenlosen Depotvergleich starten
Kinder im Haushalt
Wer Kinder hat fährt rücksichtsvoller und verursacht weniger Schäden. Diese statistischen Gegebenheiten geben die Versicherer in Form von den Rabatten an ihre Kunden weiter. Dabei zählen alle Kinder die im Haushalt leben. Also nicht nur die leiblichen Kinder!

Selbstgenutztes Wohneigentum
Ähnlich wie bei Kindern, wird Eigenheimbesitzern vorsichtigeres fahren, durch jahrelange Statistiken, bescheinigt. Die Frage ist, woher will der Versicherer wissen bzw. wie will er es überprüfen ob dies tatsächlich so ist? Spätestens im Schadenfall mit hohen Schadensummen, wird die Versicherung Punkt für Punkt des Antrages abarbeiten und ggf. Nachweise einholen. Bei kleinen Schäden dürfte dieser Punkt keine Schwierigkeiten bereiten.

Jahreskarte ÖPNV
Wer eine Jahreskarte besitzt, fährt laut Statistik zu Stoßzeiten (Berufsverkehr) mit den öffentlichen Verkehrsmitteln und ist dann vor Unfallschäden geschützt. Daher kann man hier ein paar Rabattpunkte einsammeln auch wenn man die Fahrkarte gar nicht so nutzt wie es hier erwartet wird. Wichtig ist nur die Nachweislichkeit. Übertragbare Monatskarten zählen nicht dazu. Bei personalisierten Monatskarten sollten immer die letzten 12 Monate aufgehoben werden.

BahnCard
Ähnlich wie bei einer Jahreskarte des ÖPNV wird auch Bahn Fahrern unterstellt, weniger mit dem eigenen Fahrzeug unterwegs zu sein.

Mitgliedschaft Automobilclub
Je länger man Mitglied in einem Automobilklub ist, desto höher kann die Rabattstaffelung ausfallen.

Vorversicherungsgesellschaft und Vorversicherungsdauer
Mit etwas Glück erhält man an dieser Stelle einen zusätzlichen Rabatt. Belohnt werden langjährige Kunden. Denn die Versicherungen hoffen, dass der Kunde durch einen Wechsel auch wieder ein langes Vertragsverhältnis anstrebt.

Kündigung Vorversicherung
Sollte die Versicherung den bisherigen Vertrag gekündigt haben, dann sieht es schlecht aus. Dies geschieht in der Regel nur, wenn man seine Versicherungsbeiträge nicht gezahlt hat oder wenn ein größerer Schaden reguliert werden musste. Beides sind Risikopunkte, welche die neue Versicherung nicht zwingend auf sich nehmen will. Daher führt die Kündigung des Vorvertrages durch die Versicherung zu höheren Prämien und vor allem zu deutlich weniger Angeboten am Ende des Versicherungsvergleiches.

Schadenregulierung
Hier muss man mit offenen Karten spielen. Jeder regulierte und noch in Regulierung befindliche Schaden muss angegeben werden.

Weiteren PKW versichert
Wenn man auf seinen Namen einen weiteren Wagen versichert hat, der eine bessere Schadenfreiheitsklasse besitzt, dann besteht die Möglichkeit auch dieses Fahrzeug mittels Zweitwagentarif in die gleiche Schadenfreiheitsklasse einstufen zu lassen. Dazu muss man den Namen der Versicherung angeben, denn viele Versicherungen bieten für das zweite Fahrzeug günstigere Tarife an. Der Halter des Fahrzeugs muss man nicht zwangsläufig selbst sein. Auch der Ehepartner wird akzeptiert.

Versicherungsschutz
Beim Versicherungsschutz kann man sich verschiedene Bausteine zusammenstellen. Die Haftpflicht ist dabei nicht abwählbar. Man kann aber wählen ob man einen Teilkasko oder auch einen Vollkasko Schutz haben möchte. In beiden Tarifvarianten kann man eine Selbstbeteiligung festlegen. Je höher diese ist, desto günstiger wird am Ende der Versicherungsbeitrag.

SF-Klasse Haftpflicht / Teilkasko / Vollkasko
Am besten schaut man in welcher Schadensfreiheitsklasse man aktuell eingeordnet ist und gibt hier die nächst höhere Stufe an. Nach Vertragsabschluss informiert sich die neue Versicherung automatisch bei der bisherigen Versicherung über die korrekte Einstufung. Wenn ein Schaden reguliert wurde, dann solltet ihr euch bei eurer aktuellen Versicherung nach der neuen Einstufung erkundigen. Diese ist dann auch für die neue Versicherung bindend. Wichtig: Orientiert euch nicht an den Prozentangaben sondern ausschließlich an den SF-Klassen.

Zahlweise
Kurz vor Schluss bietet sich noch mal eine satte Sparmöglichkeit an. Was viele nicht wissen, die Zahlweise des Versicherungsbeitrages kann bis zu 20% Ersparnis mit sich bringen. Erzielbar ist dies mit der jährlichen Zahlweise. Je mehr Teilzahlungen man leisten möchte desto teurer wird am Ende der Gesamtversicherungsbeitrag. Bei monatlicher Zahlweise gibt es zudem deutlich weniger Angebote im Ergebnis des Versicherungsvergleiches.

Werkstattbindung
Ähnlich hohe Rabatte wie bei der Zahlweise, sind mit der Werkstattbindung möglich. Im Detail bedeutet dies, wenn ein Schadenfall eintritt und eure Versicherung einen Schaden regulieren muss, dann würde sie euch auch gern sagen in welcher Werkstatt ihr das Fahrzeug instand setzen lassen sollt. Wenn das für euch kein Problem darstellt, dann könnt ihr dass hier auswählen.