Artikel 5 von 5 der Artikelserie: Den Börsenbrief “The Bullboard” kann ich euch empfehlen

Börsenbrief "The Bullboard"Ich habe euch nun meine Erfahrungen über den The Bullboard Börsenbrief geschrieben. Ein Punkt ist allerdings noch offen. Die Kosten! Was kostet denn solch ein umfangreicher Service? Bevor ihr weiterlest oder auf der Webseite nachschaut, überlegt mal selber wie viel euch der Börsenbrief wert wäre, wenn alles was hier steht stimmen würde.

Bis zu 5.000 Euro Prämie bei Depotübertrag + Personal Investment Report

50,- Euro, 76,- Euro oder evtl. sogar 99,- Euro im Monat. Weder noch. Das The Bullboard Abonnement kostet im Monat 29,- Euro! Also wenn man es ganz genau nimmt, kostet der Börsenbrief ca. 1,- Euro am Tag! Und nun überlegt mal wofür ihr täglich euer Geld ausgebt. Oft werden Dinge gekauft die einem nicht dazu verhelfen sein Vermögen zu vermehren. Dazu zählen Boulevard Zeitungen, Essen und Getränke die unterwegs gekauft werden, sowie das rauchen.

Ich bin der Meinung, wer an der Börse Geld verdienen und langfristig ein Vermögen aufbauen will, für den sind 29,- Euro im Monat nicht viel. Wer sich diesen Betrag nicht leisten kann, der verdient entweder sehr wenig oder hat sehr hohe Ausgaben.

In beiden Fällen sollte man sich zuerst um diese beiden Problemfelder kümmern, bevor man mit dem Vermögensaufbau und dem handeln an der Börse beginnt. Wer sich jeden erdenklichen Schnick-Schnack leistet oder virtuelle Dinge für Online-Spiele kauft, teure Hobbys hat oder anderweitig hohe Summen ausgibt, der darf bei diesem Preis nicht jammern!

Jetzt einen kostenlosen Depotvergleich ansehen

Wer mit einem Kapital von 10.000,- Euro handelt, dem kostet das Abonnement im Jahr 3,48% an Performance. Wer bereits über 30.000,- Euro verfügt, muss nur noch 1,16% aufbringen. Ihr seht, je mehr Geld euer Vermögen aufweist, desto weniger fallen die Kosten ins Gewicht. Wer im Moment noch ein kleines Vermögen hat, der sollte bedenken, dass die Kosten durch das Abonnement sehr kurzfristig wieder eingespielt werden.

Entscheidet nun selbst ob ihr das Finanzwissen der The Bullboard Redaktion nutzen wollt (kostenlose Probeausgabe) oder nicht. Ich will euch hier nichts verkaufen. Ich verdiene auch nichts an dieser Empfehlung. Mein Anliegen war lediglich euch diesen Börsenbrief vorzustellen. Jetzt liegt es an euch.