Mit der Levermann Strategie die Spreu vom Weizen trennenDu möchtest nur die lukrativsten Aktien kaufen? Perfekt, dann bist du in meinem Artikel genau richtig. Ich werde dir zeigen, wie du die Spreu vom Weizen trennst – mit der Susan Levermann Strategie!

In diesem Artikel, aus der Blog Kategorie Strategie, gehe ich der Levermann Strategie auf den Grund. Was ist die Levermann Strategie? Wie wende ich die Levermann Strategie an? Warum wird durch die Levermann Strategie eine Outperformance erzielt? Warum verwende ich die Levermann Strategie selbst? Und gibt es ein fertiges Levermann Tool bzw. eine Excel Tabelle als Download?

Bis zu 5.000 Euro Prämie bei Depotübertrag + Personal Investment Report

Wie bei der Levermann Strategie – immer nur die guten Plätzchen kaufen

Um die Methode von Susan Levermann besser verstehen zu können, möchte ich dir die Vorgehensweise anhand einer kleinen und kurzen Geschichte erläutern.

Es war einmal ein kleines Mädchen. Sie wollte wie jedes Jahr zu Weihnachten Plätzchen kaufen. Das Mädchen lebt auf dem Land, deshalb ist der Weg in die Stadt besonders weit. Dazu hat sie zwar das Glück, eine weiße Weihnacht zu genießen, was aber auch einen großen Nachteil hat. Auf den Straßen liegt viel Schnee und die öffentlichen Verkehrsmittel liegen brach. Sie lässt sich trotzdem nicht von ihrem Plan abbringen und geht zu Fuß in die Stadt. Hier möchte sie ihre Plätzchen kaufen.

Da sie zu Fuß unterwegs ist und ihre Einkäufe auch wieder nach Hause durch den tiefen Schnee tragen muss, kann sie leider nicht allzu viel einkaufen. Sie muss sich bereits daheim gut überlegen, welche Plätzchen sie kaufen möchte. Dazu erstellt sie sich eine Liste und selektiert die verschiedenen Plätzchen Sorten. Einige schmecken ihr nicht und und andere gefallen ihr nicht.

So beginnt sie in ihrer beheizten Mietwohnung (den musste ich jetzt bringen 😉 ) zu recherchieren. Sie googelt welche Plätzchensorten und Rezepte es überhaupt gibt und schaut auch was andere dazu sagen.

Zu vielen verschiedenen Plätzchen findet sie unterschiedlichste Rezepte und Bewertungen anderer Internetnutzer. Eine Gesamtbewertung bzw. einheitliche und vergleichbare Rezepte gibt es aber nicht. Das Mädchen fragt sich, wie sie die verschiedenen Plätzchen miteinander vergleichen soll? Sie will doch nur die Besten Plätzchen kaufen.

Das kleine Mädchen beginnt sich Gedanken darüber zu machen, welche Kriterien ihr denn überhaupt wichtig sind. Sie kommt auf insgesamt 13 Kriterien, mit denen sie die Plätzchen bewerten möchte. Am Ende, wenn alle Plätzchen bewertet wurden, erstellt sie daraus eine Ranking. Die Plätzchen mit den meisten Übereinstimmungen wird sie später in der Stadt kaufen.

Für jedes einzelne Kriterium vergibt sie eine unterschiedliche Anzahl an Punkten. Zur Auswahl stehen ein Punkt, null Punkte oder auch Minuspunkte.

Ihre 13 Kriterien für die Plätzchen Analyse sind:

  • 1. Geschmack
  • 2. Form
  • 3. Größe
  • 4. Konsistenz des Teiges
  • 5. Glasur
  • 6. Ästhetik
  • 7. Nüsse enthalten? (sie hat eine Nuss Allergie)
  • 8. Marzipan enthalten? (sie mag kein Marzipan)
  • 9. Lieblingsplätzchen (Was sagen andere dazu?)
  • 10. Preis
  • 11. Stimmung
  • 12. Klassiker?

Die einzelnen Punkte zählt sie in einer Checkliste zusammen, erstellt anhand der Gesamtpunktezahlen ein Ranking und kauft schlussendlich die Plätzchen mit den meisten Punkten.

Die Levermann Strategie besteht auch aus 13 Kennzahlen:

Wer hätte das gedacht? Auch Susan Levermann erstellt anhand 13 Kriterien ihr Levermann Ranking. Nur werden ihre Kennzahlen in die Hauptrubriken Qualität, Bewertung, Stimmung, Momentum, Technik und Wachstum unterteilt.

  • 1. Return on Equity (RoE) = Eigenkapitalrendite
  • 2. EBIT-Marge (EBIT) = Gewinn vor Steuern und Zinsen
  • 3. Eigenkapitalquote
  • 4. KGV 5 Jahre
  • 5. KGV aktuell
  • 6. Analystenmeinungen
  • 7. Relative Reaktion auf die Quartalszahlen
  • 8. Gewinnrevisionen
  • 9. Kurs heute gegenüber 6 Monate
  • 10. Kurs heute gegenüber 12 Monate
  • 11. Kursmomentum
  • 12. Dreimonatsreversel
  • 13. Aktuelles Gewinnwachstum

Was muss bei der Levermann Strategie beachten werden?

Wie bei jeder anderen Strategie auch, stellt sich die Frage wie viele Aktien ins Depot aufgenommen werden sollen. Daher giilt auch bei der Levermann Strategie – eine breite Streuung deines Vermögens bringt Sicherheit und geringe Volatilität. Da auch Systeme und Strategie nicht fehlerfrei sind, kann man sein Risiko durch Diversifikation deutlich reduzieren.

Susan Levermann selbst, empfiehlt in ihrem Buch Der entspannte Weg zum Reichtum eine Streuung von 10 bis 30 Aktien. Im Grunde dürfen es so viele Aktien sein, wie du in der Lage bist regelmäßig zu überwachen und die Datenbasis zu pflegen. Eine breitere Diversifikation ist bei der Levermann Strategie nicht nötig. Hier würde es sich anbieten mit ETFs sein Portfolio weiter auszubauen.

Buchempfehlung
Der entspannte Weg zum Reichtum von Susan Levermann

Der entspannte Weg zum Reichtum
Susan Levermann

Kostenlose Leseprobe bei Amazon

Selbst Max Otte bescheinigt Susan Levermann nur Bestnoten: “Mir ist kein anderer deutschsprachiger Autor eines Aktienbuches bekannt, der seine Kompetenz so eindrucksvoll unter Beweis gestellt und gleichzeitig ein so hilfreiches Buch geschrieben hat.”

Macht die Methode von Susan Levermann Sinn?

Die Frage die in der Regel als Erstes gestellt wird, wenn man eine neue Strategie vorstellt. Zurecht, wie ich finde. Nur wenn eine Strategie erfolgreich ist, macht sie langfristig gesehen auch Sinn. Kann man mit der Levermann Strategie eine Überperformance erzielen?

Ja, mit der Levermann Strategie kann man relativ einfach überdurchschnittliche Renditen erzielen. Sehr praxisnah bewiesen hat dies bereits meine Kollegin und Finanzbloggerin Petra. Sie hat die Levermann Strategie fast zwei Jahre lang in ihrem Levermann Experiment getestet und konnte ein sehr gutes Fazit ziehen. Während ihres Experiments hat sie eine Performance von +55,2% erzielt und damit klar den DAX geschlagen!

Aber warum funktioniert die Methode von Susan Levermann so gut? Im Grunde geschieht dies durch die Vorab-Selektierung. Man setzt auf Bewährtes und meidet bekannte Fehler. Je mehr positive Punkte eine Aktie erfüllt, desto höher ist die mathematische Warscheinlichkeit einer positiven Entwicklung des Investments.

Buchempfehlung

Das Praxisbuch zur Levermann-Strategie von Petra Wolff

Das Praxisbuch zur Levermann-Strategie
von Petra Wolff

Kostenlose Leseprobe bei Amazon

Die Levermann-Strategie verzeichnet eine wachsende Anhängerzahl. Die Idee übt auch auf die börseninteressierte Querdenkerin Petra Wolff eine gewisse Faszination aus. Deshalb testet sie ihre eigene Variante davon seit etwa anderthalb Jahren in ihrem „Experiment Levermann-Depot“. Nun hat Petra Wolff ihr Wissen und ihre gesammelten Erfahrungen darüber in diesem Büchlein systematisch dargestellt.

Dazu folgt die Levermann Strategie ganz klaren Vorgaben und schließt praktisch jegliches emotionales handeln aus. Ganz sachlich und strukturiert werden Aktien auf bestimmte Kennzahlen hin überwacht, ausgesucht und dann gekauft oder auch verkauft.

Das besondere an dieser Vorgehensweise: Die Investmententscheidungen (Kaufen, Halten, Verkaufen) werden getroffen, bevor die eigentliche (und zu erwartende) Entwicklung begonnen hat.

Die Vorteile der Levermann Strategie liegen auf der Hand. Die Strategie beruht auf festgelegten Kennzahlen und sie ist dadurch objektiv und emotionslos. Gleichzeitig gibt sie die Diversifikation vor und lässt sich sogar leicht automatisieren. Dies spart dem Anleger Zeit bei seiner Vermögensplanung.

Ich will an dieser Stelle nicht tiefer in die Materie von Susan Levermann einsteigen. Dafür eignet sich am besten ihr Buch mit Bestseller Status oder aber auch Blogartikel meiner geschätzten Finanzblogger-Kollegen.

Einen interessanten Artikel habe ich beispielsweise bei Daniel dem Finanzrocker gefunden. Hier möchte ich vor allem die unzähligen und hilfreichen Kommentare hervorheben! Eine erstklassige Community diskutiert dort!

Auch die Beziehungs-Investoren Mike und Marielle legen ihr Geld seit 2016 mit der Levermann Strategie an. Sie haben erkannt, dass Investieren mit einer Strategie immer Vorteile gegenüber blindem Handeln hat. Ein klares Regelwerk bringt daher auf lange Sicht mehr Vorteile als Nachteile. Auch dieser Artikel ist sehr lesenswert.

Downloads von Levermann Excel Tools

Die Levermann Strategie macht am meisten Sinn, wenn der Zeitaufwand für das Überwachen der einzelnen Kennzahlen für zahlreiche Aktien so klein wie möglich gehalten wird. Durch die Automatisierung der Levermann Strategie, zum Beispiel mit Excel Tabellen oder anderen Levermann Tools, spart man sich enorm viel Zeit.

Zeit, die du sinnvoller Weise in Humankapital stecken könntest. Beispielsweise um dein Einkommen auf vielfältige Weise zu erhöhen. Zahlreiche Anregungen habe ich dir bereits in meinem EBook beschrieben. Für die ganz fleißigen unter euch sind monatlich 1.000 Euro mehr realistisch möglich. Für die Pessimisten unter euch solltes aber minimum noch 500 Euro mehr sein – jeden Monat. Am besten du startest gleich deine 25-Tages Challenge.

Kommen wir zu einem weiteren Levermann Tool was ich im Internet gefunden habe. Es handelt sich um eine wirklich umfangreiche Excel Tabelle und sie wurde neben den Levermann Kriterien um weitere interessante Punkte erweitert. Das Grundkonzept stammt von Levermann. Blogautor Lars Hattwig hat aber die Auswertung um Dividendenkriterien erweitert und den Punkt Analystenmeinungen weggelassen. Sein Excel Tool nennt er profitable Unternehmen und es wird stetig aktualisiert und erweitert.

Wenn ich dein Interesse für die Levermann Strategie geweckt habe dann fang heute noch an dich mit der Strategie von Susan Levermann auseinanderzusetzen. Analysiere in Zukunft deine Aktien nach der Levermann Strategie!