10 Fakten, die du über die finanzielle Freiheit wissen musstVor kurzem konnte ich mein neues EBook Mein Weg zur finanziellen Freiheit veröffentlichen. Hier habe ich beschrieben wie ich angefangen habe und warum ich bereits mit 37 Jahren finanziell frei wurde. Anhand der ersten Feedbacks zu meinem Buch und zahlreicher Nachfragen meiner Leser, möchte ich heute zusammengefasst 10 Fakten nennen auf die es ankommt, wenn du die finanzielle Freiheit erreichen willst.

Nicht nur ich bemerke, dass immer mehr Menschen sich dieses Ziel gesetzt haben. In den letzten Monaten hat sich ein regelrechter Boom um das Thema finanzielle Freiheit entwickelt, welche oft auch finanzielle Unabhängigkeit genannt wird. Unterm Strich ist es grob betrachtet das Gleiche und scheinbar ist es auf einmal modern, sich um seine Finanzen zu kümmern. Daher hoffe ich dir mit meinen Top10 ein wenig Unterstützung bieten zu können.

Mit dem Boom haben sich leider oft auch falsche Bilder in den Köpfen der Menschen geprägt. Finanziell frei zu sein, ist alles andere als leicht und auch nicht in wenigen Monaten und Jahren zu erreichen. Und nahazu alle finanziell freien Menschen die ich kenne, haben bis heute nicht aufgehört zu arbeiten. Ganz im Gegenteil: Sie sind entspannte Unternehmer oder besonnene Investoren, meistens aber eher beides. Und – sie lieben ihre Situation.

In diesem Artikel möchte ich dir 10 Fakten über die finanzielle Freiheit mit auf den Weg, die du unbedingt wissen solltest.

1. Grundsätzliche Einstellung zu Geld

Für viele Menschen hat Geld einen Wert – einen guten oder einen schlechten. Das Geld an sich ist aber wertneutral. Erst durch die Verwendung bekommt das Geld seinen Wert. Man könnte auch sagen: Das Geld ist ein Gutschein für einen Gegenwert. Früher mußte man Werte (Waren und Güter) tauschen. Zum Beispiel eine bestimmte Menge Käse gegen eine gewisse Menge Brot.

Der Nachteil dabei ist, dass nicht jeder immer viele Waren zum tauschen mit sich herumschleppen kann. Deshalb haben die Menschen irgendwann begonnen, Gold als Zahlungsmittel einzuführen. Gold ist aber schwer.

So begannen die Menschen Zahlen auf Papierscheine zu drucken. Das Papiergeld war nun ein Platzhalter für einen bestimmen Gegenwert. Das Geld selbst, der Papierschein, hat aber keinen eigenen Wert: Daher kann Geld nicht gut oder böse sein. Erst durch die Verwendung, den Tausch, erfährt man den temporären Wert des Geldes.

Somit entscheidest du allein, ob und wann Geld für dich einen positiven Wert hat. Mit einer positiven Grundeinstellungen dem Geld gegenüber, wirst du langfristig auch mehr Geld verdienen und es gegen richtigen Dinge eintauschen.

2. Definition finanzielle Freiheit

Ist dir schon mal folgende Anomalie aufgefallen?
Es gibt viele Menschen die gern vorzeitig in den Ruhestand gehen wollen. Sie können dies aber aus finanziellen Gründen nicht tun.
Auf der anderen Seite gibt es Menschen die aus finanziellen Gründen frühzeitig in den Ruhestand gehen könnten, es aber nicht tun und einfach weiterarbeiten.

Warum ist das so?

Bis zu einem gewissen Zeitpunkt zu arbeiten und danach gar nichts mehr zu machen – dieses typische Bild der finanziellen Freiheit gibt es so nicht. Warren Buffett arbeitet noch, obwohl er bereits sehr betagt ist. Und er macht das aus völliger Überzeugung und am wenigsten wegen des Geldes. Seine Arbeit macht ihm einfach Spaß und er würde es sicherlich nicht Arbeit nennen.

EBook: Starte deinen Geldkreislauf!Bis zum Rentenbeginn malochen um dann ein schönes und erfüllendes Leben zu führen, ist ein unrealistischer Traum. Nach dem Eintritt in die staatliche Rente wird dieser Traum schnell zum Alptraum. Es ist gar nicht mal allein das Problem, dass man mitunter eine zu geringe Rente bekommen wird um vernünftig den Lebensabend zu erleben. Vielmehr führt ein immer späterer Rentenbeginn dazu, dass die Menschen ab dem Renteneintritt gesundheitlich einfach zu schwach sind, um dann erst das Leben genießen zu können.

Das Rentensystem von heute kann so nicht mehr lange funktionieren. Daher ist es wichtig frühzeitig damit zu beginnen, sich mit anderen Dingen zu beschäftigen, die einem weitere Erträge einbringen. Die Möglichkeiten sind hier vielfältig. Oft ist weder ein hoher Kapitaleinsatz noch körperliche Arbeit nötig. Viele Beispiele um neue Einkommensquellen zu erschliessen, findest du in meinem EBook Starte deinen Geldkreislauf!

Ich selbst, werde so lange an meinen Projekten arbeiten, wie ich noch die Lust daran verspüre, denn aus finanziellen Gründen muss ich es nicht tun. Du entscheidest selbst darüber, ab wann du finanziell frei sein möchtest. Mein Motto ist: … je früher desto besser.

3. Freiheit = Unabhängigkeit

Im Grunde wollen wir die finanzielle Freiheit nicht erreichen, um nicht mehr zu arbeiten zu müssen. Das eigentliche Ziel ist ein hoher Grad an grundsätzlicher Unabhängigkeit. Nur wer in vielen Lebenslagen unabhängig ist, kann sich frei entscheiden was er tun möchte. Das gilt ebenso für das Thema Arbeiten und die dazugehötigen Fragen – Was, Wann und von Wo.

Diese Unabhängigkeit erreicht man je früher, desto finanziell freier man ist. Und diesen Unabhängigkeitszustand bringt ein sorgenfreies Leben, welches ich nicht mehr missen möchte. Ich kann nahezu alle Entscheidungen frei entscheiden und meinen Alltag frei gestalten.

Wenn du dazu mehr wissen möchtest, empfehle ich dir den Weltreise PodCast von Stefan. Ich hat mich zu einem PodCast Gespräch eingeladen und wir haben hier unter anderem genau über dieses Thema gesprochen.

4. Die finanzielle Freiheit ist nur Mittel zum Zweck

Dein Ziel ist es finanziell frei zu werden? Nein, dein Ziel sollte ein ganz anderes sein. Geld kann es nicht sein, denn es hat keinen Wert wie du bereits erfahren hast. Und die finanzielle Freiheit an sich, ist nur Mittel zum Zweck. Was ist also dein eigentliches Ziel?

Finanziell frei zu werden, um sagen zu können, dass du finanziell frei bist, ist Blödsinn. Du brauchst einen wirkliches Ziel!
Wie können solche Ziele aussehen?

Du könntest als Ziel haben, in Zukunft ein Leben zu führen, in dem du ortsunabhängig arbeiten und deinen Projekten nachgehen kannst. Viele möchten auch ihre Hobby professionalisieren. Dies kostet in der Regel Geld und benötigt Zeit.

Definiere dein eigentliches Ziel, welches du durch die finanzielle Freiheit erreichen willst.

5. Die einfache Formel der finanziellen Freiheit

Das Prinzip um die finanzielle Freiheit zu erreichen ist sehr simpel und überhaupt kein Hexenwerk. Selbst Schüler in untersten Klassenstufen würden es leicht verstehen, wenn man es ihnen nur frühzeitig beibringen würde. Leider verstehen selbst viele Erwachsene das einfache Prinzip.

Es dreht sich alles nur um diese drei Punkte:
Einnahmen steigern | Ausgaben senken | Sparrate investieren

Das wars. Mehr ist es nicht. Warscheinlich ist die Lösung so simpel, dass der Großteil der Menschen kein Interesse daran findet. Aber ja, mehr als diese 3 Punkte wirst du nicht brauchen. Und das Beste daran ist: Jeden einzelnen Punkt kannst du ganz allein und ohne fremde Hilfe stemmen. Deswegen liegt es nur an dir, ob und wann du die finanzielle Freiheit erreichst.

10 Fakten, die du über die finanzielle Freiheit wissen musstDu musst dich lediglich um diese drei Stellschrauben kümmern und sie ständig optimieren. Nur du allein kannst dafür sorgen, dass du mehr Geld verdienst, dass du nicht mehr ausgibst als nötig und nur du kannst den Schritt gehen dein Geld rentierlich zu investieren.

Bei den ersten beiden Punkten helfen dir meine beiden Bücher Starte deinen Geldkreislauf! und Mein Weg zur finanzielle Freiheit.

Sobald du deinen positiven Geldkreislauf in Gang gebacht hast und bereit bist endlich dein Geld zu investieren anstatt es nur anzusparen, dann kann ich dir mit der Dividenden-Alarm Strategie eine ausgereifte, klar definierte und langfristig orientierte Anlagestrategie an die Hand geben. Sie wird dir helfen, dass du nicht stets und ständig an der Börse handelst und trotzdem ansehnliche Renditen erzielst.

6. finanzielle Freiheit nur mit Kapitelerträgen – das ist der lange Weg

Ich sehe sehr oft, wie Anleger Hochrechnungen ihrer Kapitalerträge erstellen. Sie brauchen dann nur jeden Monat XXX Euro ansparen, eine Rendite von Y% im Jahr erzielen und sie hätten nach Z Jahren eine Summe von QQQ.QQQ und sehen sich damit am Ziel der finanziellen Freiheit.

Grundsätzlich sind solche Simulationen nicht verkehrt. Auch ich habe in der Artikelserie Die Jahresplanung ist ein wichtiger Bestandteil des Vermögensaufbaus über meine langfristige Jahresplanung geschrieben. Auch im Artikel Finanziell unabhängig durch mehrfache Kapitalverdopplung habe ich dir eine einfache Berechnung gezeigt, wie du schnell ausrechnen kannst, wie viele Kapitalverdopplungen du brauchst um dein Zielvermögen zu erreichen.

Aber bei all den Rechnerein wird eins immer wieder unterschätzt. Die finanzielle Freiheit nur mittels Kapitalerträgen zu erreichen, dauert ewig! An einem einfachen Beispiel kannst du dir das direkt selbst ausrechnen.

Welchen Betrag wirst du benötigen und wie viele Jahre wird es dauern, damit du nach Steuern einen monatlichen Ertrag von 400 Euro aus deinen Kapitalanlagen erzielen kannst? Ich helfe dir. Es werden mindestens 150.000 Euro sein müssen. Wie lange brauchst du um diesen Betrag anzusparen? Rechne es dir aus.

Ich kann dir aber sagen, dass du 400 Euro auch direkt im nächsten Monat schon bekommen kannst! Einfach so und vor allem ganz ohne Kapitaleinsatz. Du musst nur deine Zeit investieren. In Arbeit. Mit einem 450 Euro Nebenjob könntest du sofort anfangen, würdest monatlich einen Cashflow von gut 400 Euro bekommen und könntest diesen Betrag direkt 1:1 für deinen Vermögensaufbau verwenden.

Überlege dir genau, wie du deine kostbare Zeit investierst.

7. Viele Wege führen nach Rom

Eine weitere Alternative wäre sich nebenbei ein Zusatzeinkommen aufzubauen. In der heutigen Zeit kannst du ohne großen finanziellen Kraftakt und mit wenig Zeit in deiner Freiheit ein Online Business starten. Auch wenn die Erträge nicht gleich zu Beginn in dem Maße fliessen wie bei einem Nebenjob, so würdest du dir direkt passive Einkommensquellen erschliessen.

Die Vorteile liegen auf der Hand. Dein Risiko, Investition von freier Zeit und wenig Geld, hält sich in Grenzen. Auch dein Hauptjob musst du dafür nicht aufgeben, denn du bist zeitlich und örtlich unabhängig. Dein Einkommen wird nach und nach steigen und du entscheidest selbst welche Ausmaße das Ganze nehmen soll. Du kannst praktisch alles allein machen und musst nur je nach Situation und Aufgabe gelegentlich fremde Hilfe zu Rate ziehen. Das wichtigste aber ist, du arbeitest endlich für dich und das fühlt sich gut an!

8. finanzielle Disziplin

Finanziell frei werden kann grundsätzlich jeder. Davon bin ich fest überzeugt. Es ist auch egal wie viel Geld du verdienst. Viel wichtiger ist es, wie viel Geld du ausgibst.

Dies ist mit ein Grund dafür, warum Lottogewinner nach wenigen Jahren wieder dort landen wo sie vor dem Lottogewinn waren. Oder warum es Auswanderer in ihrem neuen Land nicht schaffen, was sie in Deutschland schon nicht geschafft haben.

Viele Menschen können nicht mit Geld umgehen. Sie leben über ihre Verhältnisse, egal ob wenig oder auch viel Geld zur Verfügung steht. Und Menschen die es nicht schaffen, sich in Deutschland ein erträgliches Leben aufzubauen, werden es höchstwarscheinlich auch in keinem anderen Land der Welt schaffen.

Es trifft aber nicht immer nur Lottogewinnern, auch Prominente sind immer wieder Opfer ihrer finanziellen Unwissenheit.
Mike Tyson war ein berühmter Boxer, aber leider war er kein Finanzgenie. Dabei war er damals der bestbezahlteste Boxer der Welt! Und trotzdem ging er Pleite und wurde in der Folge schwer Alkohol abhängig.

Ich könnte hier zahlreiche weitere Beispiele aufzählen, in denen Menschen, die Millionen verdient haben, auf einmal vor dem Nichts stehen. Sie haben das einfachste Prinzip der Welt – gebe nie mehr aus als du verdienst – nicht verstanden.

Daher mein Tipp an dich: Denke immer daran und gehe besonnen mit deinem Geld um! Es geht um finanzielle Disziplin. Schütze dich am besten davor, in dem du nie mehr als 50% deiner Einkünfte ausgibst.

9. Diversifikation ist dein bester Freund

Warum sind die meisten Unternehmer auch Investoren?
Weil sie wissen, dass man mit Investitionen schneller ans Ziel kommt. Investitionen lassen dein Geld für dich arbeiten.

Aus diesem Grund ist es sinnvoll sich breit aufzustellen und sein Geld in verschiedenste Bereiche zu investieren. Konzentriert man sich anfangs noch auf eine Sache, so kann man die Erträge daraus bereits in ein zweites Standbein investieren.

Mit der Zeit wachsen deine Erträge immer weiter an. Du kannst dann damit beginnnen deinen Faktor Zeit für aktive Arbeit immer weiter zu reduzieren. Verwende deine Zeit nur noch für administrative und organisatorische Dinge.

10. Die Investition in Bildung bringt die beste Rendite

Du siehst einen Holzfäller, der wie verrückt mit einer alten Säge an einem Baum sägt. Du fragst ihn: „Warum kaufst du dir nicht ein neues Sägeblatt?“
Er antwortet: „Ich habe keine Zeit. Ich muss noch den Baum fällen“.

So kommt es mir oft vor, wenn Menschen an ihren Zielen arbeiten. Sie arbeiten wie verrückt – stundenlang. Würden sie aber mehr an sich selbst arbeiten, würden sie ihr Ziel wesentlich schneller erreichen. Denn DU bist deine Säge!

Dazu zählt es sich ständig weiterzubilden, sich in neue Themengebiete einzulesen und auch neues auszuprobieren. Arbeite an dir selbst!